Veranstaltung: Staatsverschuldung und die Krise im Euroraum

Immer mehr Länder im Euroraum bekommen Probleme, ihre Staatsverschuldung in gewohnter Weise abzuwickeln. Um Vertrauen bei den Finanzmärkten zu schaffen, werden staatliche Verarmungsprogramme auferlegt, die ihresgleichen suchen. Zugleich werden von den potenten Ländern noch mehr Schulden gemacht und die Frage ist, wann sich das Misstrauen auch gegen diese Länder richtet. Auf dieser Veranstaltung soll das Thema Staatsverschuldung noch einmal Schritt für Schritt erklärt werden, um überhaupt mal einen theoretischen Fuß in die Tür zu kriegen.

Ein Vorwissen ist nicht nötig, besondere Mathekenntnisse auch nicht. Die Fragen: Woher kommt die immense Freiheit des Staates beim Schuldenmachen? Welche politische und ökonomische Logik folgt daraus? Was ist los, wenn die Finanzmärkte das Vertrauen in einen Staat verlieren? Was hat das mit dem Euro zu tun? Wofür werden die Massen in Europa durch die Politik verarmt?
Mit einem Referenten von der Gruppe Jimmy Boyle (Junge Linke gegen Kapital & Nation)

Samstag, 17.03.2012 17:30 Uhr im Syndikat
[Weisestraße 56, 12049 Berlin Neukölln | U-Bahnhof Boddinstraße]

Anschließend findet ab 22:00 Uhr im Syndikat eine Soliparty für die M31-Mobilisierung aus Berlin statt.

Organisiert von der Anarchistischen Gruppe Neukölln